105 Tage allein auf See

105 Tage allein auf See

105 Tage, 20 Stunden, 10 Minuten und 32 Sekunden. So lange hat Alan Roura allein auf See verbracht. Eine einzige Reise, die 1/2000 seines gesamten Lebens ausmacht.

Der 24-jährige Schweizer hat das Abenteuer nicht nur überlebt, er erreichte bei der legendären Vendée Globe den 12. Platz. Die härteste Einhandregatta der Welt führt ohne Stopp und Hilfe von außen einmal um den Globus.

“Die Leute dachten, dass mich allein der Rekord antrieb. Ich habe viele Kommentare gehört, dass ich es zu früh versuchte und nicht bereit sei, für die Herausforderung oder zu jung, um das zu überstehen. Als ich nach jemandem suchte, der mir vertraute, um mich zu sponsern, gab es viele Ablehnungen wegen meines Alters im Vergleich zu den anderen Teilnehmern. “

Trotz der Zweifel nahm Roura die Herausforderung an und erhielt Unterstützung von La Fabrique, einem Familienunternehmen, das bereit war, ihm unter die Arme zu greifen. Gemeinsam bereiteten sich der Segler, der Sponsor und das Supportteam in weniger als einem Jahr auf das Rennen vor – ein Drittel der Zeit, die einige der Konkurrenten für ihre Vorbereitung benötigten.

Mehr als 100 Tage Einsamkeit ist eine Erfahrung, die die meisten Menschen wohl kaum kennenlernen werden. Schlechte Wetterbedingungen und technische Probleme können hart sein, aber die größte Herausforderung kommt von innen. Roura sagt, er habe es immer geschafft, einen kühlen Kopf zu bewahren.

“Über einen ganzen Tag verteilt hatte ich 7 bis 8 Stunden Freizeit, aber nie mehr, als ein paar Stunden Schlaf. Während dieser kurzen Pausen schaute ich am Liebsten Filme. Wenn man allein mitten auf dem Ozean ist, fühlt sich das ganz erstaunlich an. Der Klang und die Bilder geben einem das Gefühl, es wäre jemand da. Ich habe außerdem viel gezeichnet, auch wenn das auf dem Segelboot nicht einfach war. Ich zeichne wirklich sehr gerne, aber manchmal sah es aus, wie aus der Hand eines Dreijährigen.”


Zeichnung von Alan Roura

“Eine weitere erstaunliche Erfahrung bei diesem Abenteuer ist, wenn es das Wetter erlaubt, einfach auf dem Boot in der Sonne zu liegen und auf das endlose Meer zu schauen. Ich konnte das stundenlang tun, das Gefühl war unbeschreiblich. Man genießt das Gefühl, voll und ganz in der Gegenwart zu leben. “

Die Frage, die Alan üblicherweise gestellt wird, ist, was der beste und was der schlimmste Moment der Regatta war. Darauf antwortet er in der Regel:

“Es gibt nichts Bestes und nichts Schlimmstes bei einem Segelrennen. Die kompliziertesten Momente sind, wenn alles schief geht, wenn man die Hoffnung verliert. Aber genau das sind die Momente, in denen man seine Angst und Verzweiflung überwindet. Sie werden zu den besten Erinnerungen.”

“Die besten 3 Momente des Rennens waren der Start, Kap Hoorn im Süden Chiles und die Ankunft in Les Sables d’Olonne. Die Abfahrt ist eine Mischung aus Freude und Angst, während man seine Lieben am Horizont verschwinden sieht. Kap Horn ist ein besonderer Moment für jeden Segler in der Welt. Es macht dir klar, wie wenig du bist. Es ist auch der einzige Moment, in dem du tatsächlich Land siehst. Auch die Ankunft ist erschreckend, weil man weiß, dass etwas Wichtiges zu Ende geht und Morgen nicht dasselbe sein wird, die vergangenen 100 Tage, die man gerade selbst erlebt hat. Natürlich ist man auch sehr glücklich, das Rennen endlich zu beenden und nach einer so langen Zeit in der Einsamkeit wieder auf Menschen zu treffen.”

Seit Beginn des Rennens, das auch als der Mount Everest der Hochsee-Regatten bezeichnet wird, schafften es von den 138 teilnehmenden Skippern nur 71 ins Ziel. Alan Roura stolz, einer davon zu sein.

In diesem Exklusivinterview mit La Fabrique erfahren Sie, wie es dem jüngsten Teilnehmer der Vendée Globe gelang, einen Sponsor zu finden, der ihn beim größten Rennen um die Welt unterstützte.

Alle Bilder von Christophe Breschi für Vendée Globe.